Werbung - Digital NakamWerbung - Digital Nakam

Ludwig kritisiert Babler und Katzian

Redaktion
Redaktion 2 Min Read
Michael Ludwig - Sepa Media - Martin Juen

Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig fordert eine “neue politische Kultur” innerhalb der SPÖ und richtet deutliche Worte an seine Parteikollegen, SPÖ-Chef Andreas Babler und ÖGB-Chef Wolfgang Katzian. 

- Werbung -
Werbung - Digital NakamWerbung - Digital Nakam

Machterhalt um jeden Preis

In einem kürzlich geführten Interview mit dem Magazin “profil” bemängelte Ludwig den Gebrauch von “Kraftausdrücken” und plädierte für eine sachlichere Kommunikation. “Im Wahlkampf wird es pointiert zugehen, aber man sollte immer aufpassen, dass man keine Brücken abbricht, die man nach der Wahl braucht”, so Ludwig. Dieses direkte Zitat unterstreicht Ludwigs Bemühungen, eine konstruktivere und weniger konfrontative Atmosphäre innerhalb der Partei und im Umgang mit politischen Gegnern zu schaffen.

Brücken statt Barrieren

Ludwig reagierte auch auf Äußerungen von Andreas Babler, der den “Österreichplan” der ÖVP als “Verarschung” kritisiert hatte. Der Bürgermeister betont die Wichtigkeit einer “gewissen Vertrauensbasis zwischen den demokratischen Parteien” und mahnt zur Vorsicht im Umgang mit potenziellen Koalitionspartnern. “Daher ist es wichtig, nicht schon vor der Wahl alle Brücken abzureißen”, erklärt Ludwig und setzt sich für eine offenere Koalitionspolitik ein, die auch nach der Wahl Kompromissmöglichkeiten zulässt.

Keine Koalition mit der FPÖ

Auf die Frage, ob es ein Fehler sei, Koalitionen kategorisch auszuschließen, positioniert sich Ludwig klar: “Die SPÖ schließt nur eine Koalition mit der FPÖ aus.” Trotz der starken Umfrageergebnisse für die Freiheitlichen zeigt sich Ludwig zuversichtlich, dass die SPÖ bei der Nationalratswahl die Nase vorn haben könnte. “Dafür müssen wir allerdings gemeinsam auftreten. Da gab es im letzten Jahr Luft nach oben”, räumt er ein und verweist auf die Notwendigkeit parteiinterner Geschlossenheit. Ludwig verspricht, seinen Teil zur Einigkeit beizutragen: “Denn die Gegner der SPÖ sitzen nicht in der eigenen Partei”.

Fazit und Ausblick

Mit seinem Appell für eine “neue politische Kultur” und seiner Kritik am internen Umgang setzt Michael Ludwig ein klares Zeichen für eine Kurskorrektur innerhalb der SPÖ. Er mahnt zu mehr Besonnenheit im politischen Diskurs und unterstreicht die Bedeutung von Geschlossenheit. Ludwigs schafft mit anderen Worten die Grundlage für eine Koalition mit der ÖVP oder eine Dreierkoalition. 

Quelle

Share This Article
Leave a comment