Werbung - Digital NakamWerbung - Digital Nakam

Eskalation: Russlands klare Worte

Alexander Surowiec
Alexander Surowiec - Chefredakteur & Herausgeber 2 Min Read
Wladimir Putin nachdenklich - Sepa Media - Martin Juen

In seiner Neujahrsansprache betonte Präsident Wladimir Putin die Verteidigung russischer Interessen. “Das Wichtigste, was uns eint, ist das Schicksal des Vaterlandes“, so Putin.

- Werbung -
Werbung - Digital NakamWerbung - Digital Nakam

Russische Propaganda

Der russische Präsident betonte, dass keine Kraft Russland seiner Meinung nach spalten oder die Entwicklung stoppen könne. „Das Andenken und den Glauben unserer Väter lassen wir nicht vergessen“, fügte er hinzu.

Kurze Neujahrsrede

Putin hielt seine Rede per Videoaufnahme, der Kreml war im Hintergrund zu sehen. Seine Rede dauerte gerade einmal vier Minuten. 

Außenminister setzt nach

In einem exklusiven Interview offenbart der russische Außenminister Sergey Lavrov seine Sicht auf die aktuellen geopolitischen Entwicklungen. Lavrov betont, die “Verbrechen des Kiewer Regimes” seien bereits Gegenstand eingehender Untersuchungen.

Russland vs. Ukraine

Laut Lavrov sind über 4.000 Strafverfahren gegen rund 900 Personen eingeleitet worden, darunter Mitglieder radikaler neo-nazistischer Vereinigungen, ukrainische Sicherheitsdienste und Söldner. Mehr als 200 Mitglieder ukrainischer bewaffneter Gruppen wurden bereits zu langen Haftstrafen verurteilt. 

Gespräche mit Palästina

Bezüglich des Konflikts in Israel betont Lavrov Russlands Unterstützung für Gespräche und hebt die Rolle Ägyptens und Algeriens hervor. “Wir haben unseren palästinensischen Freunden einen Ort für Treffen in Russland zur Verfügung gestellt”, erklärt Lavrov. Ein wichtiger Schritt sei das Angebot Russlands, multilaterale Konsultationen zur Sicherstellung der palästinensischen Einheit zu organisieren.

Unruhen in Belgrad

In Bezug auf die Proteste in Belgrad hebt Lavrov die enge Zusammenarbeit zwischen Serbien und Russland hervor. “Moskau ist immer bereit, unseren serbischen Freunden zu helfen”, sagt er. Lavrov deutet an, dass der Westen in die Unruhen involviert sein könnte und vergleicht die Situation mit dem Umsturz in der Ukraine 2014. Gemeint ist fremde Involvierung, im Sinne einer “Farbrevolution“.

Raketenmoratorium

Auf die Frage nach Russlands Moratorium auf die Stationierung von Mittel- und Kurzstreckenraketen antwortet Lavrov, dass eine Überprüfung des Moratoriums in Betracht gezogen wird. Dies hängt von den Handlungen der Vereinigten Staaten ab. “Sollten die Amerikaner zusätzliche Raketenrisiken schaffen, wird dies zweifellos eine ernste Reaktion unsererseits erfordern”, warnt Lavrov.

Beziehungen zu den USA

Lavrov äußert sich auch zur Zukunft der Beziehungen zu den Vereinigten Staaten. Er betont, dass eine Verbesserung der Beziehungen nur möglich ist, wenn Washington Russlands Kerninteressen anerkennt. “Das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl ist für uns nicht von großem Interesse”, schließt Lavrov.

Quellen

OSINT durch die Redaktion

Share This Article
Leave a comment