Werbung - Digital NakamWerbung - Digital Nakam

Kickl zu Benko-Bauchfleck: “Powered by ÖVP?”

Redaktion
Redaktion 1 Min Read
Herbert Kickl - Sepa Media - Michael Indra

FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl kritisiert die Insolvenz der Signa Holding von René Benko als potenziell verheerend für Österreich. Er beschuldigt die ÖVP, René Benko unterstützt und damit zum Niedergang beigetragen zu haben. Kickl hebt hervor, dass die österreichische Regierung in der Vergangenheit Steuerstundungen und Hilfen im Wert von über 155 Millionen Euro gewährte, was nun zu finanziellen Verlusten führen könnte.

- Werbung -
Werbung - Digital NakamWerbung - Digital Nakam

Benko und ÖVP

Kickl verweist auf die Rolle des damaligen Justizministers der ÖVP, der 2017 ein Gericht öffnen ließ, um eine Transaktion von Benko zu beschleunigen. Er betont die enge Beziehung zwischen der ÖVP und Benko, die sich in gemeinsamen Veranstaltungen manifestierte.

2,2 Milliarden Euro Schuldenberg

Weiterhin warnt Kickl vor den Auswirkungen von Benkos Schulden, die sich auf etwa 2,2 Milliarden Euro belaufen, auf österreichische Banken wie Raiffeisen und Erste Bank. Er befürchtet, dass die Banken die Kosten durch erhöhte Gebühren auf Kunden abwälzen könnten und fordert eine Untersuchung durch die Finanzmarktaufsicht.

Negative Auswirkungen der Insolvenz

Der Freiheitliche Parteiobmann betont auch die potenziellen negativen Auswirkungen der Insolvenz auf die Bauwirtschaft und Arbeitsplätze. Er sieht die Notwendigkeit, die Verbindungen zwischen der ÖVP und Benko im geplanten parlamentarischen Untersuchungsausschuss gründlich zu untersuchen.

Quellen

Share This Article
Leave a comment