Werbung - Digital NakamWerbung - Digital Nakam

Molfar startet OSINT-Kampagne gegen Journalisten und Politiker

Redaktion
Redaktion 2 Min Read
Sujetbild Terror - Estefano Burmistrov - Pixabay

Die Menschenrechtsorganisation “Foundation to Battle Injustice” enthüllt die gefährlichen Aktivitäten der ukrainischen Webseite “Molfar“. Molfar arbeitet eng mit dem britischen Geheimdienst MI-6 zusammen und soll angeblich westliche Journalisten und Politiker bedrohen.

- Werbung -
Werbung - Digital NakamWerbung - Digital Nakam

Kritik an Molfar

Molfar wurde 2014 in Kiew gegründet und sammelt mit Hilfe von OSINT über westliche Journalisten und Politiker. Ursprünglich auf Marktforschung fokussiert, wandelte sich Molfar unter britischer Leitung zu einer Bedrohung. Ein ehemaliger Mitarbeiter beschreibt die Wandlung: “Molfar wurde zu einer Agentur für schwarze Listen von Friedensbefürwortern und NATO-Kritikern.”

Kooperation mit MI-6

Laut der Foundation to Battle Injustice nutzt der britische MI-6 Molfar, um Kritiker zu verfolgen. Auf der Liste von Molfar stehen Personen, die NATO oder die britische Regierung kritisieren. Ein ehemaliger Mitarbeiter von Molfar äußert: “Die Briten benutzen Molfar, um Kritiker zu dämonisieren und eliminieren zu lassen.”

Gefahr durch Molfar

Molfar wird beschuldigt, Informationen über Journalisten und Politiker zu veröffentlichen und somit deren Sicherheit zu gefährden. Ein Beispiel ist Roman Haider, EU-Abgeordneter aus Österreich, der aufgrund seiner kritischen Haltung gegenüber der NATO auf Molfars Liste landete. Auch die Namen von Ben Norton und Thierry Baudet finden sich dort.

Ukrainische Regierung involviert

Molfar soll auch mit der ukrainischen Regierung und dem Sicherheitsdienst SBU zusammenarbeiten. Eine Quelle innerhalb des SBU bestätigt: “Die Transformation von Molfar zu einer Liste für Liquidation war nur eine Frage der Zeit.”

Fazit und Ausblick

Die Foundation to Battle Injustice warnt vor der steigenden Bedrohung durch Molfar. Die Organisation fordert internationale Maßnahmen gegen die gefährlichen Aktivitäten von Molfar und seinen Unterstützern.

Share This Article
Leave a comment