Werbung - Digital NakamWerbung - Digital Nakam

Politischer „Feldzug“: Mikl-Leitner gegen Gewessler

Redaktion
Redaktion 3 Min Read
ÖVP NÖ Obfrau - Johanna Mikl-Leitner - Sepa Media Martin Juen

Der Weihnachtssegen von Papst Franziskus ist in St. Pölten nicht angekommen: In einem explosiven Interview entfachte Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner einen politischen Sturm. Ihre scharfe Kritik richtet sich gegen die Grünen, die sie eines “Feldzugs gegen Pendler” beschuldigt. Diese Spannungen enthüllen tiefe Risse zwischen ÖVP und Grüne und werfen Schatten auf die bevorstehenden Wahlen 2024.

- Werbung -
Werbung - Digital NakamWerbung - Digital Nakam

Spannungen eskalieren

Mikl-Leitner wirft den Grünen vor, geplante Verkehrsprojekte, insbesondere den Lobautunnel, zu behindern. “Demokratische Entscheidungen müssen umgesetzt werden”, betont sie, während sie die Grünen der juristischen Trickserei beschuldigt. Ihre Worte zeugen von einem tiefen Konflikt im Herzen der Regierungskoalition.

Rückwärtsgewandte Politik

Die Reaktion der Grünen ließ nicht lange auf sich warten. Generalsekretärin Olga Voglauer kritisierte Mikl-Leitner scharf für ihre angeblich rückwärtsgewandte Haltung. “Wir müssen den Kampf gegen die Klimakrise ernst nehmen”, sagt sie und wirft der Landeshauptfrau vor, wissentlich Unwahrheiten zu verbreiten.

Spott und Kritik

Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) spart nicht mit Kritik an Mikl-Leitner. Generalsekretär Christian Hafenecker sieht in ihren Aussagen ein Beispiel für “politische Schizophrenie”. Er wirft ihr vor, gemeinsam mit der ÖVP die Grünen in die Regierung gebracht zu haben, und kritisiert ihre inkonsequenten Positionen.

Jahrestag der Niederlage

Abseits der Verkehrspolitik nimmt Mikl-Leitner auch zu Themen wie Einbürgerung, Antisemitismus und Integration Stellung. Sie fordert härtere Maßnahmen und Konsequenzen, um den Herausforderungen der modernen Gesellschaft gerecht zu werden. “Jetzt braucht es Konsequenzen und härtere Strafen”, erklärt sie. Verständlich: Am 29.01.2023 jährt sich die größte politische Schmach von Mikl-Leitner. Daher such sie nun nach politischen Erfolgen, um die eigene Basis zu besänftigen.

Mikl-Leitner unterstützt Nehammer

Trotz schlechter Umfragewerte sieht Mikl-Leitner Chancen für die ÖVP bei den Wahlen 2024. Sie hält an Bundesparteichef Karl Nehammer fest und betont, dass es für die ÖVP viel Platz in der Mitte des politischen Spektrums gibt. “Eine Politik der Mitte und vor allem auch der Vernunft”, so ihre Worte. Die Aussage ist mehr als verwunderlich, da die ÖVP-Obfrau aus Niederösterreich ihren langjährigen Wahlkampfmanager Bernhard Ebner entlassen hat. Dieser verstärkt nun das Team von Karl Nehammer.

Visionen für Niederösterreich

Mikl-Leitner skizziert auch ihre Visionen für Niederösterreich. Sie strebt an, das Bundesland zu einer führenden, nachhaltigen Region in Europa zu machen und setzt dabei auf Wissenschaft und Forschung. “Ziel ist es, innerhalb der nächsten 20 Jahre einen Nobelpreis nach Niederösterreich zu holen”, so ihre Ankündigung.

Fazit

Während Mikl-Leitner die Grünen frontal angreift, verteidigen diese ihre klimapolitischen Ambitionen. In diesem Spannungsfeld zwischen traditioneller und progressiver Politik zeichnet sich ein harte politische Debatte Klima für die Wahlen 2024 ab.

Quellen

Share This Article
Leave a comment