Werbung - Digital NakamWerbung - Digital Nakam

Russland: Nachschubprobleme – Kreml ersetzt Vize-Verteidigungsminister

Redaktion
Redaktion 2 Min Read
Wladimir Putin - Sepa Media -PHC Images - Daniel Chesterton

Mehr als 14 Monate nach Beginn des Angriffskriegs gegen die Ukraine ist in Russland erneut einer der Vize-Verteidigungsminister ausgewechselt worden. Ab sofort ist Generaloberst Alexej Kusmenkow für die materielle und technische Versorgung der Armee zuständig. Er war bislang stellvertretender Direkter der Nationalgarde. Dies teilte das russische Verteidigungsministerium am Sonntag mit. Er folgt auf Michail Misinzew, der den Posten erst im vergangenen September übernommen hatte. Insgesamt hat Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu zwölf Stellvertreter.

- Werbung -
Werbung - Digital NakamWerbung - Digital Nakam

Wagner-Söldnern fehlt Munition

Der Chef der Söldner-Gruppe “Wagner”, Yevgeny Prigozhin, drohte seine Streitkräfte aus Bachmut abzuziehen, falls das russische Militärkommando die Söldnern nicht mehr Munition zur Verfügung stellt. 

In einem Interview mit dem prorussischen Militärpropagandisten Semyon Pegov “War Gonzo” erörtert der Wagner-Chef die aktuelle Lage in Russland. Dieser spricht über “Munitionsmangel, Intrigen in den höchsten Rängen, Entlassungen vielversprechender Generäle über seine Einschätzung über die bevorstehende Gegenoffensive der ukrainischen Streitkräfte”.

Ob es sich bei der Absetzung des stellvertretenden russischen Generals um eine erste Reaktion vom Kreml handelt, darüber lässt sich zur Zeit nur spekulieren. 

Nordkorea beliefert Wagner-Gruppe

Währenddessen berichtet das japanische Medium “Tokyo Shimbun”, dass Nordkorea Anfang Mai “10.000 Granaten per Bahn nach Russland” transportieren möchte. 

Im November vergangenen Jahres gab die US-Regierung bekannt, dass Nordkorea Waffen und Munition an die Wagner-Gruppe verkauft habe, darunter Munition für die Infanterie. Als Nordkorea die US-Ankündigung als „verleumderisch“ dementierte, legten die USA im Januar diesen Jahres Satellitenbilder als Beweis vor.

Share This Article
Leave a comment