Werbung - Digital NakamWerbung - Digital Nakam

Schengen-Debatte: Laut Karner ist Kommission am Zug

Redaktion
Redaktion 1 Min Read
Gerhard Karner - Sepa Media - Martin Juen

Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) äußerte sich zu den Schengen-Lockerungen. “Die Kommission ist jetzt am Zug”, sagte er im “Ö1-Morgenjournal“. Karner verlangt von der EU-Kommission Fortschritte beim EU-Außengrenzschutz.

- Werbung -
Werbung - Digital NakamWerbung - Digital Nakam

Fortschritte werden gefordert

Karner betont die Notwendigkeit von Fortschritten im Bereich des EU-Außengrenzschutzes. Er fordert eine Verdreifachung der Grenzpolizisten und finanzielle Unterstützung von der EU für Grenzschutz-Infrastruktur. Technische Aufrüstungen sind besonders an der bulgarisch-türkischen und rumänisch-serbischen Grenze nötig.

Strenge Kontrollen notwendig

Karner verlangt verstärkte Grenzkontrollen an Landgrenzen und die Übernahme von Asylwerbern durch Rumänien und Bulgarien. Der Innenminister begründet die Forderung nach bleibenden Landgrenzkontrollen mit der Problematik der Schlepper. “Von etwas mehr als 50.000 Asylanträgen in Österreich kamen nur knapp 150 über Flughäfen”, erklärte er.

Salzburg-Form tagt

Karner reist nach Slowenien, um im “Salzburg Forum” über Schengen zu beraten. Österreich hatte die Erweiterung des Schengen-Systems um Rumänien und Bulgarien blockiert. Dies wurde mit hohen Asylzahlen begründet. Mitglieder des Forums sind neben Österreich, Bulgarien und Rumänien auch Kroatien, Tschechien, Ungarn, Polen, die Slowakei und Slowenien, sowie die Westbalkan-Staaten und die Republik Moldau.

Quellen

Share This Article
Leave a comment