Werbung - Digital NakamWerbung - Digital Nakam

US-Militär bekämpft gezielt Houthi-Stellungen

Redaktion
Redaktion 3 Min Read
Sujetbild Houthi-Terrorist - KI DALL-E

Das US-Militär nimmt weiterhin Houthi-Terroristen ins Visier, die Schiffe im Roten Meer angreifen. Die gezielte Bekämpfung von Houthi-Raketenstellungen wird nicht mehr als Allianz durchgeführt.

- Werbung -
Werbung - Digital NakamWerbung - Digital Nakam

US-Militär zerstört Houthi-Raketen

Das US-Zentralkommando (CENTCOM) gab bekannt, dass es zwischen dem 17. und 20. Januar 18 Houthi-Antischiffsraketen zerstört hat. Die Terroristen starteten in demselben Zeitraum zwei ballistische Antischiffsraketen und eine Drohnenangriff, die ein Handelsschiff trafen (siehe Timeline).

Aktuelle Houthi-Propaganda

USA mittlerweile proaktiv

Die Angriffe auf die Terroristen werden nicht mehr von einer internationalen Koalition beansprucht, wie es bei den ersten beiden Schlägen der Fall war. Sowohl die USA als auch das Vereinigte Königreich starteten den Erstangriff auf militärische Ziele der „Rebellen“. Eine kleine Anzahl anderer Länder gab an, Unterstützung für die Erstschläge geleistet zu haben. Alle Angriffe seit dem 13. Januar wurden nur vom US-Militär beansprucht.

Abwehr unmittelbarer Bedrohungen

Die US-Regierung betont, dass die Angriffe zur Abschreckung dienen und dass Vereinigten Staaten “nicht im Krieg mit den Houthis” steht. Die USA führen zusätzliche Angriffe auf Houthi-Stellungen an zahlreichen Standorten durch, um unmittelbare Bedrohungen für Handelsschiffe und Schiffe der US-Marine in der Region abzuwehren.

Briefing der Pentagon-Sprecherin

“Wir sind nicht im Krieg mit den Houthis”, sagte die stellvertretende Pentagon-Sprecherin Sabrina Singh am 18. Januar 2024. Das Pentagon sieht die Unterstützung des Irans der Houthis und andere militante Gruppen als erwiesen an. Die Sprecherin unterstrich die laufenden Bemühungen, Waffenlieferungen an von Houthis kontrollierte Gebiete abzufangen.

75 Terroristen wurden getötet

Laut jemenitischen Quellen gegenüber Sky News Arabia wurden mehr als 75 Mitglieder der Houthi-Terroristen getötet. Unter den Getöteten befanden sich auch Angehörige der iranischen Revolutionsgarde und der Hisbollah. Im Detail wurden drei Mitglieder der iranischen Revolutionsgarde und sechs Mitglieder der libanesischen Hisbollah liquidiert. 

Aktuelle Entwicklung

17. Jänner: Eine Houthi-Drohne traf das Handelsschiff Genco Picardy im Golf von Aden. Es wurden keine Verletzungen gemeldet, jedoch wurde das Schiff beschädigt.
18. Jänner: Das US-Zentralkommando griff “14 vom Iran unterstützte Houthi-Raketen an, die in von Houthis kontrollierten Gebieten im Jemen abgefeuert werden sollten.” Die Houthi-Raketen befanden sich “auf Abschussvorrichtungen”, als sie getroffen wurden.
18. Jänner: Die Houthis “starteten zwei ballistische Antischiffsraketen” auf das Handelsschiff Chem Ranger. Die Raketen verfehlten das Schiff.
19. Jänner: Das US-Zentralkommando zerstörte “drei Houthi-Antischiffsraketen, die in das südliche Rote Meer gerichtet waren und zum Abschuss bereitstanden.”
20. Jänner: Das US-Zentralkommando griff eine Houthi-Antischiffsrakete an, “die zum Abschuss bereitstand”.

Long War Journal auf X

Share This Article
Leave a comment